Hamburg

Ende Oktober waren wir einige Tage in Hamburg.

Neben ausgiebigem Sightseeing in der Stadt, gutem Essen und schönen Abenden stand natürlich auch der Besuch einiger der zahlreichen Grünanlagen und Parks in Hamburg auf dem Programm.

Einen ganzen Tag haben wir im Arboretum Ellerhoop-Thiensen verbracht. Ein lohnenswertes Ziel, das immer schon auf unserer Liste stand aber für einen Tagesausflug dann doch zu weit weg ist. Jetzt im Spätherbst konnten wir quasi als Zugabe noch die fantastische Herbstfärbung vieler Gehölze erleben – zumal wir einen Tag mit herrlichem Wetter und kaum Besuchern erwischt haben.

Neben der umfangreichen dendrologischen Sammlung gibt es zahlreiche Schaugärten. Hier konnte ich zahlreiche Ideen für meine Gartenprojekte sammeln und auch einen guten Vergleich von Theorie und Praxis der Gartengestaltung erfahren. Bücher, Vorträge und Seminare sind ein Baustein, Gartenreisen ein wichtiger weiterer Bestandteil meiner Weiterbildung im Bereich Gartengestaltung.

Ein Highlight ist in meinen Augen die Taxodiumpflanzung im großen See im hinteren Bereich des Arboretums.

Aber auch die Nachbildung eines echten Mammutbaumes die begehbar ist und in die ein lebender Mammutbaum gepflanzt wurde ist beeindruckend.

Einen weiteren Tag haben wir im Tierpark und Tropenaquarium Hagenbeck verbracht. Hier waren wir vor Jahren schon einmal und konnten nun sehen, welche Veränderungen es gegeben hat. Allein das Tropenaquarium lohnt einen Besuch. Wir haben mehrere Stunden darin verbracht.

Der Tierpark ist in eine wunderschöne Parklandschaft eingebettet. Höhepunkte hier das „neue“ Eismeer mit den Walrossen und immer noch das historische Afrikapanorama. Der alte Eingang ist erhalten geblieben, nun leider abseits vom neuen Eingangsbereich.

Während unseres Aufenthalts in Hamburg zog Sturmtief Herwart über den Norden Deutschlands hinweg. Eine Konsequenz: In Norddeutschland wurde der gesamte Bahnverkehr eingestellt und wir mussten einen Tag länger in Hamburg bleiben. Aber was heißt mussten. Wir konnten in unserem Hotelzimmer bleiben, problemlos den Zug auf den folgenden Tag umbuchen und auch zu Hause ließ sich alles regeln. Also: Ein geschenkter zusätzlicher Tag in dem ich mir unter anderem die Parkanlage Planten un Blomen angesehen habe.

Das weitläufige Areal in den Wallanlagen besteht aus zahlreichen unterschiedlichen Garten- und Parkbereichen, die es zu entdecken gilt. Bemerkenswert ist zum Beispiel der Japanische Garten aber auch die Gewächshäuser des ehemaligen Botanischen Gartens. Geprägt wird das Gelände auch durch zwei Gebäude. Das Radisson Blu Hotel und den fast 280 Meter hohen Heinrich-Hertz-Turm. Spiegelt sich das Hochhaus im See des Japanischen Gartens so findet der Fernsehturm in den Becken der Wasserkaskaden sein Spiegelbild – dieses wird aufgegriffen durch die zahlreichen runden Formen in diesem Gartenteil.

Frühling 2017

Ohne viele Worte Impressionen aus dem Frühling 2017

Spätherbst – Farbe im Garten

Der Herbst ist mit die schönste Jahreszeit im Garten. Das milde Licht der schon tief stehende Sonne zaubert zusammen mit färbenden Stauden und Gehölzen sowie den letzten Blüten schöne Bilder in den Garten.

Neue Bäume für den Garten

Seit einiger Zeit wünsche ich mir zwei neue Gehölze im Garten. Eine Koelreuteria paniculata und eine Betula utilis – Blasenesche und Himalayabirke. Lange bin ich durch den Garten und habe Miscanthusstecken in die Erde gesteckt, um zwei Standorte zu finden. Nun habe ich mir den Wunsch erfüllt.

Die Koelreuteria paniculata kommt an den Sommersitzplatz und die Betula utilis als Blickfang ans Ende der langen Sichtachse durch den Garten.

Die Birke habe ich im letzten Herbst im Quartier „unserer“ Baumschule Upmann gefunden. Für die Koelreuteria verwies mich Herr Upmann an die Baumschule Jurgelucks in Bad Lippspringe. Die Baumschulen tauschen regelmäßig über eine sogenannte Börse Gehölze miteinander.

In Bad Lippspringe konnte ich mir dann aus einer großen Auswahl meine Koelreuteria aussuchen:

Wie man sieht ein ganz schön stattliches Exemplar. Aber sie soll ja auch möglichst bald als Baum im Garten wirken.

Entsprechend groß sind auch die Pflanzgruben, die ich vor der Abholung vorbereitet habe.

Gestern bin ich dann mit meiner Gartenfreundin und Anhänger zur Baumschule Upmann gefahren, um die beiden Gehölze abzuholen. Die Koelreuteria stand bei Jurgelucks in Lehm. Entsprechend schwer war der gar nicht so große Ballen. In der Baumschule steht für solche Fälle großes Gerät bereit. Daheim mussten schnell noch zwei Helfer aktiviert werden.

Es war dann dennoch ein ganz schöner Gewaltakt. Die Birke aus Upmanns Sand war dagegen fast ein Kinderspiel. Nun stehen beide Bäume und gehen hoffentlich gut an.

 

Rosa Frühling

Nach der Kornelkirsche (Cornus mas) blüht nun die Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum). Im letzten Herbst in das erweiterte Kronjuwelbeet gepflanzt ist sie gut über den Winter gekommen.

Die Schneeforsythie blüht mit einem deutlichen Hauch rosa auf, mit der Zeit verblassen die Blüten zu weiß. Hinzu kommt ein leichter Duft, der ein wenig an Hyazinthen erinnert.

Ich bin gespannt, wie sich der Kleinstrauch an dieser doch recht exponierten Stelle entwickelt. Vor- und unterpflanzt habe ich mit Hosta ‚Golden Tiara‘ und Heuchera ‚Obsidian‘.

Den Frühjahrsaspekt bilden Scilla bifolia ‚Rosea‘, Tulipa ‚China Town‘ und dann später Allium ‚ Mount Everest ‚.

Die gleichzeitig zum Abeliophyllum blühenden Scilla werden durch den schönen Austrieb der Viridiflora-Tulpe zu einem Dreiklang in rosa ergänzt.