Vorfreude auf das neue Gemüsegartenjahr

Gestern war die diesjährige Dreschflegel Lieferung in der Post. Dreschflegel, das ist ein Zusammenschluss von Menschen auf im Moment 15 Höfen, die sich der Vermehrung und Züchtung biologischen Saatguts angenommen haben. Das Angebot ist sehr vielfältig. Es umfasst neben vielen alten Sorten auch Neuzüchtungen. Immer aber ist es für den eigenen Nachbau geeignet.

Einer der Höfe ist ganz in unserer Nähe bei Telgte im Münsterland: Der Demeterhof von Jens Eichler. Von ihm kommt zum Beispiel der Eissalat Rossia, mit dem ich selber auch sehr gute Erfahrungen gemacht habe.

Im vergangenen Jahr konnte ich auf dem Hof von Jens Eichler an einem Workshop zur Saatgutgewinnung teilnehmen. Ein ganz besonderes Erlebnis, zu sehen und zu erfahren, wie biologisches Saatgut angebaut wird. Die viele Handarbeit und das eingesetzte Wissen und Engagement ist schon beeindruckend. So bekommt man noch einmal einen völlig neuen Bezug zum Samentütchen und in diesem Jahr ist für mich die Lieferung daher noch wertvoller.

Der Workshop wird auch in diesem Jahr wieder angeboten. Organisiert und durchgeführt durch die Regionalgruppe Münster der Gesellschaft der Staudenfreunde.

Spätherbst – Farbe im Garten

Der Herbst ist mit die schönste Jahreszeit im Garten. Das milde Licht der schon tief stehende Sonne zaubert zusammen mit färbenden Stauden und Gehölzen sowie den letzten Blüten schöne Bilder in den Garten.

Winterernte

Auch Ende Februar müssen wir nicht auf frisches Gemüse aus dem eigenen Garten verzichten. Noch ist es kalt und die Möhren und Pastinaken treiben nicht durch. Bevor nun hoffentlich bald der Frühling kommt, müssen die letzten Früchte allerdings so langsam aus der Erde. So gab es am Wochenende Grünkohl sowie Lauch, Möhren und Pastinaken.

Der Porree ‚Blaugrüner Winter‘ ist damit der Gewinner in Sachen längste Kultur: Ende Februar 2015 im Haus vorgezogen und immer noch 6 Pflanzen im Beet. Die Stangen haben sich gut aber teilweise sehr unterschiedlich entwickelt. Seit einigen Jahren kommt über den Lauch ein Gemüseschutznetz. Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.

Pastinaken kommen auch immer gut über den Winter. Inzwischen ziehen sie durch den gesamten Garten. Falls sie sich den falschen Platz ausgesucht haben, wandern sie wie ihre Verwandten aus dem Gemüsebeet in die Küche. Wenn nicht, ist der Doldenblütler im zweiten Jahr ein imposanter Anblick im Sommer.

 

Winterende exotisch

Noch bevor die Schneeglöckchen oder Winterlinge bei uns im Garten blühen sorgt die kleine Iris reticulata für spektakuläre ja exotische, Momente.

Am Beetrand im Bauerngarten hat sie nun einen guten Platz gefunden und sich vermehrt. Nach der Blüte entwickelt sich das grasartige grau blaue Laub – deutlich höher als die blühenden Iris.

Sehr früh in diesem Jahr ist die Schneeforsythie Abeliophyllum distichum.

Hier geht es zu den Eindrücken aus dem Vorjahr.

Bohnenatlas – Einblick in die Sortenvielfalt der Bohnen

An dieser Stelle ein wenig Werbung, durchaus aber auch in eigener Sache. Die Sortenvielfalt bei Bohnen ist schier unglaublich. Neben den wenigen Standardsorten, die im herkömmlichen Gartenbedarf angeboten werden, gibt es undendlich viele spannende Sorten zu entdecken.

Eine gute Informationsquelle ist der Bohnenatlas. Der Bohnenatlas ist eine umfassende Datenbank mit Fotos und Beschreibungen. Die Sorten werden detailliert mit Blüten und Kernen sowie einer textlichen Beschreibung dargestellt. In der Datenbank kann nach Namen oder auch Merkmalen der Bohnen wie Farbe, Musterung oder Korngröße recherchiert werden.

Der Bohnenatlas ist ein wachsendes Projekt. Jeder kann am Inhalt mitarbeiten und Sorten, Beschreibungen, Erfahrungen oder Fotos hinzufügen.

Im Moment läuft zur finanziellen Unterstützung dieses privaten Angeobtes ein Crowdfundingprojekt: https://www.startnext.com/tomaten-atlas.

 

Auch in unserem Garten bauen wir Bohnen an. In den letzten Jahren haben wir uns aus Platzgründen auf Stangenbohnen beschränkt. Weitere Informationen zum Beispiel im Artikel Bohnen 2014/2015 oder Bohnen, Bohnen, Bohnen.