Quak, quak, quak…

Auf den Tag genau wie im vergangenen Jahr sind die Frösche wieder da.

Am 8. März war das erste vertraute „quak“ zu hören und dann wurden es Tag für Tag mehr. In diesem Jahr konnten wir teilweise über dreißig Frösche zählen.

Zunächst treffen nur die Männchen ein.

Nach einigen Tagen kommen dann auch die Weibchen dazu und die Frösche beginnen zu laichen.

Die muntere Gesellschaft macht uns im Moment viel Freude. Wir sind gespannt, wie groß diese Grasfroschpopulation (Rana temporaria) noch wird. Bisher hat sich die Zahl der Tiere in jedem Jahr vergrößert. Und das, obwohl im Teich auch Fische und unser Gizmo (Gelbwangenschildkröte) wohnen. Die Flachwasserzone, die sich die Frösche ausgesucht haben, bietet entsprechende Sicherheit. Und unser Garten hat wohl ausreichende Nahrungsquellen und Versteckmöglichkeiten für die größer werdende Froschfamilie. Wir werten das als gutes Zeichen.

 

 

Die Frösche sind zurück

Vor einigen Jahren hat sich ein erstes Froschpärchen unseren Teich als Brutrevier für den Nachwuchs ausgesucht. Seitdem gibt es in unserem Garten eine zunehmende Froschpopulation, die dann immer an den ersten richtig warmen Tagen im Jahr den Teich zur Laichablage aufsucht. So auch jetzt wieder:

Die Frösche suchen nur für kurze Zeit das Wasser auf, um den Laich abzusetzen. Das ganze Jahr über trifft man sie dann immer mal wieder im Garten. Wir haben scheinbar ausreichend „wilde Ecken“, um ihnen einen passenden Lebensraum zu bieten.